Taubenzecke

Taubenzecken sind zwischen 4 und 5 Millimeter groß. Im vollgesogenen Zustand können sie eine Größe von bis zu 12 mm erreichen. Sie ist achtbeinig und hat eine eiförmige, flache Gestalt. Sowohl die erwachsenen Tiere, als auch ihre Larven und Nymphen befallen Wirtstiere, um deren Blut zu saugen. Taubenzecken kommen vor allem in Taubenschlägen und Geflügelställen vor. Sie befallen vorrangig Jungtauben, Hühner und Enten, wobei sie auch mehrere Jahre hindurch ohne jegliche Nahrungsaufnahme überleben können. Wenn sich über einen längeren Zeitraum hinweg kein geeignetes Wirtstier findet, befallen sie auch Menschen. Während Taubenzecken auf Vögel die Geflügelspirochätose übertragen, können ihre Bisse beim Menschen und anderen Säugetieren schlecht heilende Wunden und starke Entzündungen verursachen.

» zurück zum Schädlingslexikon