Stubenfliege

Stubenfliegen sind überall dort zu finden, wo sich organische Substanzen zersetzen. Außerdem werden sie von Schweiß und anderen Körperausdünstungen angezogen und können somit Mensch und Tier sehr lästig werden. Die sieben bis acht Millimeter großen, schwarzgefärbten Fliegen legen bis zu etwa 2000 Eier auf Müll, Aas oder Lebensmittel ab. Sie gelten als Ãœberträger einer Vielzahl von Krankheitserregern wie Cholera, Kinderlähmung, Typhus und Maul- und Klauenseuche. Daneben können Stubenfliegen Lebensmittel stark verschmutzen. Um einer größeren Anzahl an Stubenfliegen Herr zu werden, ist es zunächst nötig, die Befallsursachen zu beseitigen. Müll sollte möglichst in schließenden Behältnissen gelagert und regelmäßig entsorgt werden. Ebenso empfiehlt sich der Gebrauch von Fliegengittern an den Fenstern, um ein Eindringen der Tiere in die Gebäude zu verhindern und das Anbringen von UV-Fliegenfallen, um eingedrungene Fliegen zu fangen. Hierbei sollten Fallen verwendet werden, die mit Klebeflächen ausgestattet sind, da nur so verhindert werden kann, dass tote Tiere aus der Falle auf darunter eventuell gelagerte Lebensmittel fallen können. Bei einem starken Stubenfliegen-Befall ist die Hilfe eines fachkundigen Schädlingsbekämpfers nötig. Dieser rückt den Tieren mittels Kontaktinsektiziden und Nebelpräparaten zu Leibe.

» zurück zum Schädlingslexikon