Messingkäfer

Messingkäfer sind zwischen 2,5 und 4,5 mm groß und haben eine kugelige Gestalt. Ihr Körper ist von langen goldgelben Haaren bedeckt und weist ansonsten eine braune Grundfarbe auf. Das Messingkäferweibchen legt zwischen 20 und 30 Eier ab, aus denen 2 bis 4 Wochen später die Messingkäferlarven schlüpfen. Im Regelfall entwickelt sich eine Generation im Jahr. Bei günstigen äußeren Bedingungen kann es auch zu zwei Generationen jährlich kommen. Der äußerst bewegliche Messingkäfer ist nachtaktiv und besonders lichtscheu. Er bevorzugt feuchte Umgebungen, weshalb er häufig gerade in älteren Häusern anzutreffen ist. Außergewöhnlich für diese Schädlingsart ist, dass nicht die Larven, sondern die voll entwickelten Käfer den größeren Schaden anrichten. So zerstört der Messingkäfer Kunstfasern, Seide und Wolle, er frisst jedoch auch Lebensmittel und Zigarren an. Messingkäfer siedeln sich vor allem in Hohlräumen von Decken und Fußböden an. In solchen, die mit organischen Dämmmaterialien ausgefüllt sind oder in die etwa Schadnager Abfälle geschleppt haben, kommt es bisweilen zu einer massenhaften Vermehrung des Messingkäfers. Eine Messingkäferbekämpfung muss in sämtlichen Hohlräumen eines Hauses erfolgen. Daher ist sie eine langwierige und aufwendige Angelegenheit, die einem professionellen Schädlingsbekämpfer überlassen werden sollte.

» zurück zum Schädlingslexikon