Katzenfloh

Der Katzenfloh ist zwischen 1,5 und 3 mm groß und rotbraun gefärbt. Er hält sich bevorzugt in der Nähe von Katzenaufenthaltsorten auf. Vorrübergehend kann er auch auf den Menschen übergehen. Katzenflöhe stechen ihre Wirte meist mehrfach hintereinander und saugen währenddessen Blut. Hierbei können Bandwürmer übertragen werden. Der meist schmerzhafte Flohstich kann zu einem über mehrere Wochen anhaltenden, starken Juckreiz führen, der mit Quaddeln und Papeln einhergehen kann. Vereinzelte Flöhe kann man durch regelmäßiges Staubsaugen beseitigen, da sie sich in Fugen und Ritzen aufhalten, wo sie auch ihre Brut aufziehen. Gerade dem Schlafplatz der Katzen sollte hierbei besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Freilaufende Katzen kann man effektiv mit einem Flohhalsband vor einem Befall schützen. Allerdings eigenen sich diese Halsbänder nicht zur Beseitigung eines bestehenden Befalls. Ein stärkerer Flohbefall wird professionell mit einer Kombination mehrerer Präparate und Methoden bekämpft. Kaliumsalze führen zur Austrocknung der Larven und Eier und Fettsäuren ersticken die Flöhe. Eine Flohbekämpfung birgt keinerlei Gesundheitsrisiko für den Menschen. Das Tier sollte jedoch vorsorglich von einem Tierarzt untersucht werden.

» zurück zum Schädlingslexikon