Amerikanische Schabe

Die bis zu 38 mm große Amerikanische Schabe ist leicht an ihrer rotbraunen Färbung und ihrem zwei dunkelbraune Flecken zierenden rotgelben Halsschild zu erkennen. Sowohl die weiblichen, als auch die männlichen Exemplare sind voll geflügelt. Nachdem das Weibchen seine Eier zwischen wenigen Stunden und höchstens sechs Tage umhergetragen hat, klebt es sie in Ritzen und Ecken fest und tarnt sie mit Holzspänen und Papierstückchen. Dies dient gleichzeitig dem Schutz des Geleges. Nach etwa 1-2 Monaten schlüpfen die Larven, die sich innerhalb eines Jahres zur fertigen Schabe entwickeln. Amerikanische Schaben sind wärmeliebende Allesfresser, denen jegliche Art organischen Materials wie Papier, Leder oder Gewebe als Nahrung dient, die dabei allerdings weiche, feuchte und faulende Lebensmittel bevorzugen. Amerikanische Schaben können Fäulnis- und Krankheitserreger wie Milzbrand oder Tuberkulose verbreiten. Eine Schabenbekämpfung beginnt mit einer Entdeckung der Tiere. Hierzu werden mit speziellen Lockstoffen versehene Klebefallen eingesetzt. Die eigentliche Bekämpfung wird anschließend durch den Einsatz von Fraßködern und Sprühinsektiziden vorgenommen. Einzelne Maßnahmen reichen hierbei nicht aus, um dauerhaften Erfolg zu erzielen. Vielmehr sind kontinuierliche Maßnahmen mit gleichzeitiger Erfolgskontrolle notwendig.

» zurück zum Schädlingslexikon